engl.OmU-Trailer (FSK ab 0)

STARTSEITE

PROGRAMM

SEKTIONEN

SPECIALS UND GÄSTE

SPIELFILME

DOKUMENTARFILME

KINDERKINO

VORSCHAU

FILM ABC

SCHULVORSTELLUNGEN

KINDERGEBURTSTAG

KINOBAR

GUTSCHEINE/CINECARD

ABATON-BOUTIQUE

SERVICE

KONTAKT

Tadzio revisited

In Luchino Viscontis Verfilmung von Thomas Manns ,Tod in Venedig‘ war er 1970 der Augenstern des alternden und bald Cholera-kranken deutschen Komponisten, der letzte Lover: der famose, still begehrte, aber unerreichbare Tadzio. Gespielt wurde er – gegenüber Dirk Bogarde als „Gustav von Aschenbach“ – vom gerade 16jährigen schwedischen Darsteller Björn Andrésen: Blonde Haare, schwarzweiß gestreifes Badedress und ein verträumter Blick…

Luchino Visconti hat ganz mit Thomas Mann und seinem Helden Aschenbach gefühlt und nannte seinen Tadzio bei der Premiere 1971 den „schönsten Jungen der Welt“. Luchino und sein Kameraman de Santis hatten so schöne Aufnahmen von Andrésen gemacht, dass man Shots davon in den Louvre oder den Vatikan hätte hängen können (sagt der Filmhistoriker Lawrence Quirk). Da haben wir den Filmtitel.

Kristina Lindström und Kristian Petri haben den End-Sechziger besucht. Hier erzählt er seine – nicht immer schöne – Geschichte: Was der plötzliche Ruhm bewirkt hat, wie er versucht hat, dem schwulen Image zu entkommen. Seine eher erratische Filmkarriere – die bis in die Gegenwart andauert – zählt immerhin Nebenrollen in gut zwanzig Filmen und TV-Serien. In ,The Most Beautiful Boy in the World‘ begegnet dem Publikum der wahre Tadzio.

The Most Beautiful Boy in the World
Start war 29. Dezember 2022

Regie Kristina Lindström, Kristian Petri (Dokumentarfilm)

Kamera Erik Vallsten

Musik Anna von Hausswolff, Filip Leyman

Mit Björn Andresen

SE 2021, 94 Min., OmU, ab 0

GUTSCHEINE
CINECARD

AUF FACEBOOK FOLGEN

AUF INSTAGRAM FOLGEN

NEWSLETTER ABONNIEREN

NACH OBEN
KONTAKT
|
IMPRESSUM
|
DATENSCHUTZ
|
HYGIENEKONZEPT