dt.Trailer (FSK unbekannt)

STARTSEITE

PROGRAMM

SEKTIONEN

SPECIALS UND GÄSTE

SPIELFILME

DOKUMENTARFILME

KINDERKINO

VORSCHAU

FILM ABC

SCHULVORSTELLUNGEN

KINDERGEBURTSTAG

KINOBAR

GUTSCHEINE/CINECARD

SERVICE

KONTAKT

Der Terror der ETA und die Verzweifelung der Täter

Juan María Jaúregui hatte die Gespräche zwischen der ETA und der Regierung in Madrid vorangebracht. Das haben die Terroristen mit Gewalt verhindert: Ein Mordkommando hat ihn am hellichten Tag in einem gut besuchten Restaurant erschossen, eine Tat, die die Täter mit Euphorie feiern. 

Die Mörder wurden geschnappt und verurteilt. Im Gefängnis treffen sie auf andere Terroristen der ETA. Manche von ihnen beginnen, über ihre Taten nachzudenken und wollen sich von der ETA los sagen. Aber die ETA ist nicht nur im Gefängnis sehr mächtig, sondern auch draußen, auf dem Land, in den Dörfern und Städten, wo ihre Familien leben.

Elf Jahre später. Maixabel, die Frau von Juan María Jaúregui, und die Mörder werden zu einem Projekt eingeladen: Täter und Opfer sollen miteinander sprechen. Keine der beiden Seiten ist begeistert. Zögernd kommen Begegnungen zustande…

,Maixabel‘ folgt dem schweren Weg, den ihre weibliche Heldin und einer der Männer gehen. Die spanische Regisseurin Icíar Bollaín, die uns zuletzt mit der Komödie ,Rosas Hochzeit‘ überraschte, nimmt das Publikum mit auf den langen Weg der Verständigung. Ihr ernstes Werk unterschlägt die Schwierigkeiten dabei nicht. Ein Film, der unter die Haut geht.

Maixabel
Start war 28. Mai

Regie Icícar Bollaín

Drehbuch mit Isa Campo

Kamera Javier Aguirre Erauso

Musik Alberto Iglesias

Besetzung Bianca Portillo, Luis Tosar, María Cerezuela, Urko Olazabal, Mikel Bustamante

ES 2021, 115 Min, span.OmU

GUTSCHEINE
CINECARD

AUF FACEBOOK FOLGEN

AUF INSTAGRAM FOLGEN

NEWSLETTER ABONNIEREN

NACH OBEN
KONTAKT
|
IMPRESSUM
|
DATENSCHUTZ
|
HYGIENEKONZEPT