Vincent will meer

Regie Ralf Huettner
Drehbuch Florian David Fitz
Darsteller Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Johannes Allmayer, Heino Ferch, Katharina Müller-Elmau
BRD 2009, 91 Min., dt.F., frei ab 6/empf. ab 12
 feste Termine im  FilmABC

Vincents Mutter ist tot. Um ihren letzten Wunsch zu erfüllen, nämlich noch einmal das Meer zu sehen – und nicht irgendein Meer, sondern das Mittelmeer bei San Vicente –, wäre Vincent zu allem fähig ... die Asche der geliebten Mutter hat er in einer Bonbondose aufgehoben, aber…

Vincents Vater hat den Jungen in ein Heim gesteckt. Vincent hat nämlich „Tourette“, eine Krankheit, die sich in körperlichen Ticks äußert, die mehr oder weniger stark sein können und zu denen – in schlimmen Fällen –  auch autoaggressive Handlungen gehören. Jetzt sitzt Vincent mit dem Zwangsneurotiker Alexander (der immer genervt ist und damit ziemlich nerven kann) in einem Zimmer. Immerhin lernt er die magersüchtige (aber oft schlecht gelaunte) Marie kennen. Und dann geschieht es: Als Marie vorschlägt, aus der Klinik abzuhauen, packt Vincent seine Bonbondose, sie klauen das Auto der Klinikchefin und sind unterwegs. Alexander ist – mit erpresserischen Mitteln – der dritte im Bunde. Drei ,Spinner‘ auf dem Weg nach San Vincente.

Der neue Film von Ralf Huettner (bekannt u.a. durch seine Filme mit Helge Schneider) stammt aus der Feder des Schauspielers Florian David Fitz, der auch die Hauptrolle spielt. Seine Außenseiter- und Ausreißerbande – natürlich verfolgt vom genervten Heino Ferch-Vater und der Leiterin des Heims – belebt ein Feel-Good-Movie, das vorurteilsfrei und selbstbewusst durch die geistig-gesundheitliche Randzone schifft. Watch out for Karoline Herfurth als Marie!