Aktuelle Termine  –  Tickets mit Klick auf Uhrzeit
Di 20.2.
20:00
engl.OmU

Die Verlegerin

The Post
Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Liz Hannah, Josh Singer
Kamera: Janusz Kaminski
Musik: John Williams
Darsteller: Meryl Streep, Tom Hanks, Sarah Poulsen, Bob Odenkirk, Tracy Letts, Alison Brie
US 2017, 116 Min., engl.OmU, ab 6
Start ab 22.2.2018
 feste Termine im  FilmABC
 Preview 20.2. um 20:00 Uhr

Kay Graham
(Im Film gespielt von Meryl Streep)

Die Washington Post zwei Jahre vor Watergate

Die New York Times hatte am 13. Juni 1971 ihren ersten Artikel über die „Pentagon Papers“ veröffentlicht. Nixon erreichte in den folgenden Tagen einen Gerichtsbeschluss, um – nach drei Artikeln – weitere Veröffentlichungen zu unterbinden. Am 18. Juni sprang die Washington Post ein und begann, Auszüge aus dem Geheimbericht zu veröffentlichen. Auch hier kam der Fall vor Gericht und die damalige Chefin der Post musste entscheiden, ob sie weitermachen. Das ist die Geschichte von ,The Post‘ (dt.Titel ,Die Verlegerin‘).

Kay Graham, die das Blatt nach dem Tod ihres Mannes übernommen hatte, war keine Profi-Journalistin und außerdem eine der wenigen Frauen in einer Chefposition. Auf den Redaktionssitzungen fand sie sich in einer reinen Männerwelt wieder. Steven Spielberg erzählt die Geschichte der heute fast vergessenen Pentagon Papers aber vor allem, weil sie zu einem wichtigen Urteil geführt hat, in dem die „lästige“ Pressefreiheit als höheres Gut eingestuft wurde als die Geheimhaltung der Regierung.

Was waren die Pentagon Papers? Die noch von Verteidigungsminister McNamara angeordnete – und auch gegenüber seinen Präsidenten Kennedy und Johnson geheimgehaltene – historische Datensammlung zum Vietnamkrieg war auf 7000 Seiten angewachsen. Nachdem das Papier von einem Whistle-Blower kopiert wurde, belegte es eindeutig, dass die USA den Vietnamkonflikt nicht von den Franzosen übernommen hatten, um „das Land zu befreien“, und dass Johnson die Öffentlichkeit bewusst täuschte: Er schickte schon Truppen nach Vietnam, während er offiziell – während des Wahlkampfes! – noch versprach, dass er das nicht tun würde.

Spielberg macht daraus einen klassischen, spannenden Zeitungsfilm mit Meryl Streep und Tom Hanks in den Hauptrollen. Dieser Film erzählt wie Kay Graham „die wahre Chefin“ der Washington Post wurde. Es geschah innerhalb einer einzigen Woche. Zwei Jahre später kam dann ,Watergate‘.

Steven Spielbergs ,The Post‘ ist bei den Oscars als Bester Film und mit Meryl Streep in der Hauptrolle nominiert.
Das ist Meryl Streeps 21. Nominierung für eine Haupt- oder Nebenrolle! Sie ist damit die – bei weitem – meistnominierte Darstellerin. Auf den Plätzen folgen ihr Katharine Hepburn und Jack Nicholson mit jeweils zwölf Nominierungen. Meryl Streep hat dreimal dann den Oscar auch tatsächlich bekommen.

dt. Trailer (FSK ab 0)

engl.OF (FSK ab 0)