Nordsee ist Mordsee

Regie Hark Bohm
Kamera Wolfgang Treu
Musik Udo Lindenberg
Standfotos Günter Zint
Darsteller Uwe Enkelmann, Dschingis Bowakow, Marquard Bohm,Günter Lohmann, Herma Koehn, Katja Bowakow, Corinna Schmidt, Ingrid Boje, Gerhard Stöhr, Rolf Becker
BRD 1975, 86 Min., ab 12
 feste Termine im  FilmABC

Selbstbefreiung in den Siebzigern

Mitte der 70er war das Leben in den Hamburger Wohnsilos kein Zuckerschlecken. Der deutsche Uwe und der Asiate Dschingis können davon ein Lied singen, aber es braucht schon eine Prügelei bis die beiden überhaupt ein Wort miteinander reden. Plötzlich sehen sie einen Weg, den bedrückenden Verhältnissen entkommen: mit einem selbstgebauten Floß die Elbe runter!

Udo Lindenberg singt dazu „Ich träume oft davon, ein Segelboot zu klau’n“ und andere Lieder aus seinen frühen Alben von „Daumen im Wind“ bis „Wotan Wahnwitz“. Im März 1976 wurde der Film von der FSK ab 16 freigegeben. Den Streit um die Altersfreigabe können Sie auf Wikipedia nachempfinden.

„Eine Stadt sieht einen Film“
In diesem Jahr  feiert Hark Bohm, Regisseur des legendären Coming-of-Age-Segel-Roadmovies NORDSEE IST MORDSEE, seinen 80. Geburtstag. Eine Stadt sieht einen Film schenkt ihm einen ganzen Sonntag lang seinen Film auf 15 Leinwänden und ein Wiedersehen mit seinem Filmteam. Dazu gibt’s eine Barkassenfahrt zu den Drehorten.

Im Abaton sind am 5. Mai um 19.30 Uhr zu Gast: Regisseur Hark Bohm, Darstellerin Herma Koehn, Hauptdarsteller Dschingis Bowakow und Uwe Bohm, Produzent Eberhard Junkersdorf und Fotograf Günter Zint.

dt. Trailer (FSK ab 12)