Chinesische Radikale

Regie: Maria Hemmleb, Artur Dieckhoff (Dokumentarfilm)
Kamera: Jonny Müller-Goldenstedt
Gesang: Ping Qiu
Mit Ping Qiu, Jürgen Bönig, Erich Hirsch, Daniel Janssen
DE 2018, 25 Min., dtF
 feste Termine im  FilmABC

Jürgen Bönig, Ping Qiu

Der Matrizenfund in Glückstadt

Die chinesische Künstlerin und Kalligraphin Ping Qiu und Jürgen Bönig, Historiker und Schriftexperte, besuchen die ehemalige Druckerei Augustin in Glückstadt. Seit 1905 war sie eine der wenigen Druckereien in Europa, wo Bücher in fremden Sprachen und Schriften(!) aufgelegt werden konnten. Jürgen Bönig hat Ping Qiu nach Glückstadt eingeladen, um den Matrizenbestand zu sichten.

Beim Stöbern in den verlassenen Räumen finden sie Kästchen mit Matrizen von chinesischen Schriftzeichen, von deren Existenz man bisher nichts wusste. Wie wurde damit gearbeitet? Kann von den Matrizen gegossen werden und sind die neu gegossenen Zeichen druckfähig? Um das herauszufinden, sind neben der Künstlerin und dem Historiker noch ein Maschinensetzer an der Setzmaschine und ein Graveurmeister mit von der Partie.

Film- und Buchpremiere
In der Matinee am 11. November präsentieren die Regisseurin Maria Hemmleb und die Kalligraphin Ping Qiu den Film zusammen mit Christian Bau und Artur Dieckhoff von der thede Filmproduktion.
Außerdem wird das Buch „Typoesie“ von Artur Dieckhoff, das in Kooperation mit den Druckern des Hamburger Museum der Arbeit entstand, vorgestellt.