Mali Blues

Regie: Lutz Gregor (Dokumentarfilm)
Kamera: Axel Schneppat
Mit Fatoumata Diawara, Bassekou Kouyaté, Master Soumy, Ahmed Ag Kaedi
DE 2016, 90 Min., frz./bambara/tamaschek O.m.U.
 feste Termine im  FilmABC

Aus der Musikszene des Wüstenstaates

Der brandneue Dokumentarfilm ,Mali Blues‘ portraitiert vier ganz unterschiedliche Musiker und Musikerinnen aus Mali, das für viele die Urquelle des Blues ist. Fatoumata Diawara singt Balladen vom Leben als afrikanische Frau. Bassekou Kouyaté ist ein Griot, der moderne Musik macht, Ahmed Ag Kader träumt mit seiner Gitarre von der Wüste, Master Soumy ist ein Rapper mit brandaktuellen Themen.

Das westafrikanische Land Mali gilt als Wiege des Blues, den verschleppte Sklaven auf die Baumwollfelder Amerikas mitbrachten. Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen. Doch Malis Musiker und Musikerinnen sind in Gefahr. Radikale Islamisten führen im Norden des Landes die Scharia ein, verbieten Tanz und weltliche Musik, zerstören Instrumente und bedrohen die Musiker.

CDs mit der Filmmusik haben wir an der Kinokasse.

frz. mit engl. UT (FSK unbekannt)