In Zeiten des abnehmenden Lichts

Regie: Matti Geschonneck
Buch: Wolfgang Kohlhaase nach dem Roman von Eugen Ruge
Darsteller: Bruno Ganz, Sylvester Groth, Hildegard Schmahl, Gabriela Maria Schmeide, Evgenia Dodina, Natalia Belitski, Alexander Fehling, Angela Winkler
DE 2017, 101 Min., dt.F., ab 0
Start war 1.6.2017
 feste Termine im  FilmABC

Ein schöner Herbsttag im Jahr 1989

In der DDR wenige Monate vor dem Mauerfall lebte zum Beispiel Wilhelm Powileit, ein beinharter Stalinist. Er ist so alt wie das Jahrhundert, hat heute Geburtstag (seinen 90., um genau zu sein) und alle sind in der Villa zu Besuch, in der Powileit mit seiner Frau Charlotte lebt. Wir zählen die Gäste durch: Da sind die Parteimitglieder, vor allem aber sein Stiefsohn Kurt (Gefangenschaft in Sibirien) und seine russische Frau Irina. Kurts Schwiegertochter Melitta ist da, allein es fehlt sein Sohn Sascha, den der hat in der Nacht „rübergemacht“…

In seinem Roman überspannte Eugen Ruge Jahrzehnte dieser Familie. Der Film konzentriert sich auf einen Tag, in dem sich – nach den zahllosen Flüchtlingen über Ungarn in den vergangenen Sommerwochen – das Ende der DDR ankündigt, das teils mit verhaltenem Enthusiasmus aufgenommen wird, teils für großes Unbehagen sorgt.

Im Matti Geschonnecks Kammerspiel mit Sylvester Groth, Hildegard Schmahl, Gabriela Maria Schmeide und Alexander Fehling dreht sich alles um den „alten Herrn“ – gespielt von Bruno Ganz.

(FSK ab 0)