Ein deutsches Leben

Regie: Christian Krönes, Olaf S. Müller, Roland Schrotthofer, Florian Weigensamer
Kamera: Christian Kerner, Frank van Vught, Davor Marinkovic
Mit Brunhilde Pomsel
AT/DE 2016, 113 Min., dt.F.
Start war 6.4.2017
 feste Termine im  FilmABC

Ein ruhiger Blick zurück

Wie Traudl Junge war Brunhilde Pomsel Sekretärin im engeren Kreis der Nazi-Regierung. Von 1942 an hat sie im Propagandaministerium gearbeitet, unter anderem als persönliche Stenografin von Joseph Goebbels. Auch sie war Zeuge der letzten Tage des Regimes im Bunker in Berlin. Im Alter von 103 Jahren(!) spricht sie vor der Kamera über ihr Leben – in ihren einfachen Worten wird das Zeitgeschehen sichtbar, so wie es wohl die meisten empfanden. Der Film mischt ihre Aussagen mit seltenen Archiv-Bildern aus den letzten Jahren des Krieges. Für die einmalige Optik des Films in seinen dunkeln Schwarzweiß-Tönen zeichnet „Visual Director“ Christian Kermer verantwortlich. Ihm entgeht keine Falte der ruhig, aber wach und nachdenklich erzählenden Protagonistin. Brunhilde Pomsel ist im Januar dieses Jahres verstorben.

Brunhilde Pomsel: „Heute versuchen die Menschen, es so darzustellen, dass sie damals gern mehr für die armen Juden getan hätten. Ich glaube ihnen ihre ehrliche Absicht, aber in Wahrheit hätten sie auch nichts machen können. Das ganze Land war wie unter einer Glocke. Wir waren selber alle in einem riesigen Konzentrationslager. Das alles soll aber nichts entschuldigen.“

Deutscher Trailer (FSK unbekannt)