Der Stern von Indien

Viceroy’s House
Regie: Gurinder Chadha
Drehbuch: Gurinder Chadha, Moira Buffini, Paul Mayeda Berges
Musik: A.R. Rahman
Darsteller: Hugh Bonneville, Gillian Anderson, Michael Gambon, Manish Dayal, Huma Qureshi, Lily Travers, Om Puri
GB 2016, 106 Min., engl. O.m.U.
Start ab 10.8.2017
 feste Termine im  FilmABC

Indiens Weg in die Unabhängigkeit von innen gesehen

1947. England hat beschlossen, Indien in die Unabhängigkeit zu entlassen. Lord Mountbatten soll die Übergabe der Macht organisieren, nachdem der Ruf nach Unabhängigkeit immer lauter wurde und die Engländer – die durch den zweiten Weltkrieg schon genug Probleme hatten – in Indien seit mehr als zehn Jahren keine wirkliche Politik mehr betrieben. Muslimische Aufstände führten damals zu dem Vorschlag, das Land in einen Hinduistischen Staat und einen muslimischen Staat aufzuteilen. Eine Idee, die Mahatma Ghandi gar nicht gefiel…

Die britisch-indische Regisseurin Gurinder Chadha (,Kick it like Beckam‘) führt uns mit ihrem Film in eine schwierige Phase der Weltpolitik, die für ihr Land entscheidend war. Frei nach dem Buch „The Shadow of the Great Game: The Untold Story of India’s Partition“ von Narenda Singh Sarila (2006) führt uns die Regisseurin hinter die Kulissen der Politik, macht das Tauziehen um eine Lösung sichtbar.  Der Originaltitel des Films ,Viceroy’s House‘ meint den riesigen Palast, in dem Lord Mountbatten während seiner Zeit in Indien residierte. Als es zur Aufteilung in Indien und Pakistan kam, wurden auch die Schätze des Palastes „aufgeteilt“.