Aktuelle Termine  –  Tickets mit Klick auf Uhrzeit
Sa 21.10.
15:00
dtF
So 22.10.
12:45
dtF

Vorwärts immer!

Regie: Franziska Meletzky
Kamera: Bella Halben
Darsteller: Jörg Schüttauf, Josefine Preuß, Jacob Matschenz, Marc Benjamin, Steffen Scheumann, Devid Striesow, Alexander Schubert, Andre Jung
DE 2017, 98 Min., dt.F., ab 12
Läuft seit 12.10.2017
 feste Termine im  FilmABC

Jörg Schüttauf ist „Honecker“

Der echte und falsche Honecker

Leipzig. 9. Oktober 1989. Sie erinnern sich? Das war ein Montag. Am Wochenende zuvor hatte die DDR unter großem Aufwand ihren 40. Jahrestag gefeiert. Doch die Krise war omnipräsent. Zehntausende DDRler waren nach Ungarn „in Urlaub“ gefahren, wo die Grenze zum Westen sich mehr und mehr öffnete. In Leipzig würde es an diesem Abend zur dritten großen Montags-Demo kommen. Zum montäglichen Friedensgebet in der Nikolaikirche waren drei Wochen zuvor plötzlich tausende Menschen erschienen, die sich auf dem Platz vor der Kirche versammelten und dann durch die Stadt zogen. An diesem Abend würden es 70tausend sein. Aber soweit sind wir noch nicht…

Ost-Berlin. 9. Oktober 1989. Vormittags. In einem Theater der Hauptstadt wird ein Stück geprobt. Der absolute Hit der Inszenierung ist der geniale Schauspieler Otto Wolf in der Rolle von Erich Honecker. Als die Truppe erfährt, daß (der echte) Honecker für den Abend in Leipzig große Polizei- und Militärtruppen zusammengezogen und den Schießbefehl gegeben hat, entsteht ein tollkühner Plan: Wolf soll als (falscher) Honecker zum Zentralkomitee gehen und dort den Schießbefehl widerrufen… !

Der Hit dieser Politfarce der Regisseurin Franziska Meletzky ist Hauptdarsteller Jörg Schüttauf als falscher (und echter) Erich Honecker. Die Regisseurin wurde 2016 für ,Vorwärts immer!‘ mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

Um der Geschichte ihr Recht zu geben: Honeckers Schießbefehl blieb tatsächlich auf der Strecke und/oder wurde nicht ausgeführt. Die vielen, in Leipzig aufgestellten Männer in Uniform hatten am Abend des 9. Oktober offensichtlich Befehl nicht einzugreifen.