Malala

Ihr Recht auf Bildung
Regie: Davis Guggenheim (Dokumentarfilm)
nach der Autobiografie „Ich bin Malala“
Kamera: Erich Roland
mit Malala Yousafzai und ihrer Familie
USA 2015, 89 Min., engl. O.m.U., ab 6, Schulvorstellungen
Start war 22.10.2015
 feste Termine im  FilmABC

Davis Guggenheim + Malala

Portrait der jüngsten Friedensnobelpreisträgerin

Malala war 14 als die Taliban in ihr Dorf in Pakistan einfielen und – neben anderen Zerstörungen – den Mädchen jede Art von Bildung verboten (außer „religiöser"). Sie ließ sich das nicht gefallen und sagte das im Internet in ihrem Blog der BBC-Webseite, wo sie seit drei Jahren über die Gewalttaten der Taliban berichtete. Eines Tages hielten die Taliban den Schulbus an, fragten nach ihr und ein Taliban schoss ihr mehrmals in Kopf und Hals. Das war am 9. Oktober 2012. Malala wurde in ein Militärkrankenhaus in Peschawar gebracht und eine Woche später nach Birmingham in England in eine Abteilung für Kopfverletzungen. Sie hat überlebt. – 2014 erhielt Malala Yousafzai den Friedensnobelpreis.

Im Film von Davis Guggenheim (,Eine unbequeme Wahrheit‘ mit Al Gore) erzählt Malala, die heute in Birmingham lebt, ihre Geschichte selbst und wir erfahren von ihrer Arbeit für die Schulbildung (z.B. in Afrika) von Kindern und insbesondere Mädchen. Nach ihrer – im Film zu sehenden – Rede von der UN im Juli 2013 überreichte sie Ban Ki Moon eine Petition mit vier Millionen Unterschriften!

Deutscher Trailer (FSK unbekannt)

Internationaler Trailer (FSK unbekannt)